Перейти к содержимому

IPB Style© Fisana
 

Фотография
- - - - -

Донецк глазами американца

donetsk

  • Авторизуйтесь для ответа в теме
Сообщений в теме: 15

#1 Derevo

Derevo

    Младшiй Унтеръ-офицеръ

  • Пользователи
  • 347 сообщений
  • Город:Colonia (lat.)

Отправлено 13 November 2014 - 00:32


Ссылка текстом: http:// www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=2gmYVryLPow

Всем, кто хочет принять участие:
Начинаем переводить? По поводу распределения тем и во избежание повторений: проще сразу указывать части, над которыми в данным момент ведется (или будет в ближайшем времени вестись) работа. Напр. с 1 по10 мин. или по тексту "от ... и до ..."
Знатоки других языков также всегда приветствуются!

РУССКИЙ стенограмма
АНГЛИЙСКИЙ
НЕМЕЦКИЙ Derevo #10 #11
ФРАНЦУЗСКИЙ
--------------------------------------------------
серый - в процессе набора текста на русском языке,
голубой - текст на рус. языке набран,
зеленый цвет - переведено,
синий - в процессе перевода,
красный - пока никто не переводит,
желтый - в процессе редактирования,
оранжевый - отредактировано.

Сообщение отредактировал Derevo: 18 November 2014 - 04:14

  • 0

#2 Derevo

Derevo

    Младшiй Унтеръ-офицеръ

  • Пользователи
  • 347 сообщений
  • Город:Colonia (lat.)

Отправлено 13 November 2014 - 00:40

Не знаю, возможно, есть английская версия? Сделаю перевод на немецкий. Было бы хорошо иметь стенограмму.

Сообщение отредактировал Derevo: 13 November 2014 - 00:42

  • 0

#3 Иринна

Иринна

    Рядовой

  • Пользователи
  • 47 сообщений
  • Город:Ростов-на-Дону

Отправлено 14 November 2014 - 22:32

Стенограмма нужна? за выходные постараюсь сделать.
  • 0

#4 Derevo

Derevo

    Младшiй Унтеръ-офицеръ

  • Пользователи
  • 347 сообщений
  • Город:Colonia (lat.)

Отправлено 14 November 2014 - 23:03

Спасибо, но не знаю, будет ли фильм переводиться на другие языки? На немецком первая половина почти готова.
  • 0

#5 Иринна

Иринна

    Рядовой

  • Пользователи
  • 47 сообщений
  • Город:Ростов-на-Дону

Отправлено 14 November 2014 - 23:09

ну тогда мне не торопиться?если все-таки будет нужна, напишите,ок?
  • 0

#6 Подруга

Подруга

    Ефрейторъ

  • Пользователи
  • 153 сообщений
  • Город:Newton Abbot

Отправлено 15 November 2014 - 02:20

Этот фильм уже есть на английском. RT делает сразу на нескольких языках. Мои знакомые англичане, которые смотрят RT дома по кабельному очень хвалили этот фильм.




  • 0

#7 Derevo

Derevo

    Младшiй Унтеръ-офицеръ

  • Пользователи
  • 347 сообщений
  • Город:Colonia (lat.)

Отправлено 15 November 2014 - 04:32

Тогда, если перевод будет только на немецкий, особой необходимости в стенограмме нет. Французский пока не предвидится.

Сообщение отредактировал Derevo: 15 November 2014 - 04:32

  • 0

#8 Подруга

Подруга

    Ефрейторъ

  • Пользователи
  • 153 сообщений
  • Город:Newton Abbot

Отправлено 15 November 2014 - 12:09

У них сделан и испанский вариант. Нужно ещё посмотреть на предмет других языков.
  • 0

#9 Derevo

Derevo

    Младшiй Унтеръ-офицеръ

  • Пользователи
  • 347 сообщений
  • Город:Colonia (lat.)

Отправлено 15 November 2014 - 18:10

У них сделан и испанский вариант. Нужно ещё посмотреть на предмет других языков.

Испанский существует, т.к. РТ давно вещает на испанском, как и на арабском. А немецкий они запустили всего пару дней назад, на этой неделе, у них еще совсем мало материалов, да и редакция небольшая.
  • 0

#10 Derevo

Derevo

    Младшiй Унтеръ-офицеръ

  • Пользователи
  • 347 сообщений
  • Город:Colonia (lat.)

Отправлено 16 November 2014 - 21:25

НЕМЕЦКИЙ
Teil 1

Donezk mit den Augen eines Amerikaners


Wer hat gesagt, dass es hier nicht gefährlich ist?

00:18 Und Leute, haben Sie gewollt, dass ich nach Donbass fahre?

00:23 Und jetzt bin ich hier.

00:26 Wie Sie sehen, das bin ich, Miguel Francis.

00:29 Zusammen mit mir sind hier zwei tolle Jungs, Slawa und Alexander.

00:39 Noch nie habe ich etwas Ähnliches getragen.

00:45 Das ist eine Schutzweste der Schutzklasse 3 (SK3).

00:48 Mein Hauptziel ist die russische Armee zu finden, die sich anscheinend irgendwo hier befinden soll.

00:57 Donezk gesehen von einem Amerikaner.

00:59 Hallo, Junge Frau...
01:00 Guten Tag. Wo kommen Sie her? Also wo sind Sie her und wofür sind Sie überhaupt hier?

01:05 Guten Tag. Wir sind von Russia Today. Und wir drehen hier einen Film über ...

01:07 Diese Kisten, die Sie filmen, die sind nach unserem Kampf hier geblieben, als wir am Rausgehen waren ...

01:17 Und wie heißen Sie?

01:18 Wassja. Ich heiße Wassja.

01:20 Sie haben eigentlich Glück, dass Sie sich momentan außerhalb der Feuerzone befinden. Das stimmt zu 100%, weil wir diese Zone momentan unter Kontrolle haben.

01:28 Freunde, sind Sie Russen oder Ukrainer?

01:32 Ich bin aus Kramatorsk.

01:33 Kramatorsk? Ist es in der Ukraine?

01:34 Mariupol. Hier sind alle ...
Aus Gorlowka.

01:38 Ich heiße Wesselina. Später haben Jungs angefangen mich „Wassja“, „Wassja“ zu nennen.

01:46 ich bin Kommandeur einer Spezialeinheit, genauer einer Diversions- und Aufklärungsgruppe „Wympel“. Ich habe mein Geschäft aufgegeben,

01:55 ... ich habe komplett meine Wohnung aufgegeben und bin dann hierher gekommen.

01:58 Haben Sie gerade keinen Witz darüber gemacht... Sie haben gesagt, dass Sie uns beinahe erschossen hätten?

02:03 Sie haben eigentlich Glück gehabt. Sie haben wenigstens die Überschrift „Presse“ auf Ihren Schutzwesten.

02:09 Wie fühlen Sie sich im Dienst unter Wassjas Kommando? Sie ist eine junge Frau und die Dienstältere. Hören Sie auf sie?

02:14 Hübsch ist sie.

02:17 Es spielt keine Rolle, ob sie eine Frau ist oder sonst wer. Sie bringt eine sehr gute Kampferfahrung mit sich.

02:20 Da wo wir Kämpfe geführt haben, am 23. August, dort sind viele meiner Freunde gestorben.

02:25 Jungs sind nicht weit von hier gestorben und wir haben ein Kameradengrab gemacht, nicht im Sinne, dass sie hier begraben sind, eher als ein Zeichen der Erinnerung etc.

02:37 Sie sehen also einen Kreuz, einen Schutzhelm.

02:39 Alles, alles ist für sie...

02:40 Ah ja, hier sind überall Sprengfallen.

02:57 Es war der 23. August. Wie es sich herausgestellt hat, war hier eine Hinterhaltsstellung, die man zwei Wochen lang für uns vorbereitet hat.

03:03 Hier war eine befestigter Raum, 1300 Leute. Wir waren 86 Personen, die Einheit von Bes.

03:15 Die Freiheitskämpfer haben eine verdächtige Aktivität hier im Gebüsch festgestellt.

03:23 Jetzt werden sie überprüfen, was es ist. Irgendetwas in der Nähe von Gebüsch.

03:35 Wie Sie sehen, der Scharfschütze Wassja hat sich in Stellung gebracht.

03:37 Ich weiß nicht, was dort passiert. Nein, so was!... Was zum Teufel...

04:00 Das ist ein ruhiges Stadtteil, einigermaßen zentral gelegen. Aber wie wir es rausgefunden haben, gibt es 3 oder 4 Stadtteile von Donezk, die immer noch bombardiert werden.

04:15 Könnten Sie vielleicht sagen, wo dieses Geschoß gelandet ist? (undeutlich, Sehen Sie) diese Häuser, diese und auch noch das erste und vierte Gebäude.

04:23 20 wurden verletzt und 9 getötet. Gleich lagen sie auf dem Asphalt, in ihrem Blut.

04:28 Unfassbar. Hier sieht man noch die Spuren von Schrapnell-Geschossen.

04:32 Man sollte Leute fragen. Lassen Sie uns versuchen. Wo ist die russische Armee, von der alle sprechen?

04:33 ... ich weiß es nicht, ich bin kein Militärmensch, ich kann Ihnen nichts sagen ...

04:37 Aber haben Sie diese gesehen? Ist sie hier oder nicht?

04:42 Wir befinden uns im Zentrum der Stadt, wir fahren regelmäßig nach Saporoschschje oder Mariupol. Hierzu kann ich nichts sagen. Wir lachen nur darüber.

04:55 Ich bin aus den USA. Ich habe mich entschieden hierher zu kommen, um mit meinen Augen zu sehen, was hier passiert. Ich konnte bis jetzt keine russische Armee finden.

05:03 Hier gibt es die nicht.

05:05 Und ich kann nicht... ich kann nicht...

05:07 Es gibt hier keine russische Armee. Alle sind Einheimische. Man muss zurückkehren und alle kehren zurück. D.h. Donezk wird lebendiger...

05:13 ... und der Krieg dauert an. Ich glaube, dass Sie heute früh die Explosionen gehört haben sollen.

05:26 Wir nähern uns dem Donezker Operntheater.

05:33 Wir nehmen einen Nebeneingang.

05:36 und gehen durch einen Bombenkeller.

05:41 Das ist Andrej.
Sehr angenehm.

05:45 Sie sprechen Englisch?
Mit einem starken Akzent.

05:49 Das ist toll. Mit einem ukrainischen Akzent.

05:55 Donezker Akademisches Nationaltheater für Oper und Ballett.

05:57 Jetzt... letztes Jahr hatten wir eine Art Rebranding. Jetzt heißen wir Donbass Opera. Wir haben uns umgestellt. Heute sind wir „Donezker“, morgen ... wer weiß wer wir sind und „Donbass Opera“ ist international.

06:11 Ja, ja ...

06:12 Und jetzt, wo sind wir jetzt?

06:15 Das ist unser Bombenkeller für den Fall, wenn etwas passieren soll.

06:20 Gab es also Fälle, wenn Leute hierher kamen um hier abzuwarten?

06:24 Es gab sogar Fälle, wenn Leute hierher kamen, um hier zu übernachten. Genau im Theater, weil es Stadteile gibt, in denen der Aufenthalt mit Kindern ...

06:33 Wow, was für ein riesiger Raum...

06:36 Und das sind die Dekorationen? Wird etwas hier vorbereitet?

06:38 Das ist für die Restaurierung. Das ist vom „Spartakus“ (undeutlich).

06:44 Alle unsere Dekorationen sind verbrannt worden. Ein Geschoss hat die Lagerhalle getroffen. Sie ist komplett abgebrannt.

06:49 Und wir sind faktisch ohne Dekorationen geblieben.

06:52 Wie heißen Sie?
Jana.

06:55 Kommen Sie aus Donezk?
Ja.

06:57 Und in welchen Stadtteil wohnen Sie?
- In Leninskij.

07:00 In Leninskij? Ich habe gehört, dass dort auch Geschosse aus dem Süden landen.
- Ja, es stimmt.

07:04 Ist bei Ihnen alles in Ordnung?
- Bis jetzt ist alles ok.

07:27 Toll. Guten Tag!
Jungs wollen gleich eine Frage stellen.

07:32 In dieser schweren Zeit sind Sie hier. Haben Sie keine Angst?

07:35 Wie sollen wir keine Angst haben? Alle haben eine Art Angst. Man kann sich an so etwas nicht gewöhnen. Es wird geschossen, man hört es jeden Tag, aber es ist doch unsere Arbeit.

07:44 Unser Haus ist hier. Wir haben keine andere Wahl. Wir müssen trotzdem weiter leben und arbeiten.

07:49 Wir haben zwei Spektakel-Eröffnungen gehabt. Die Säle sind brechend voll.

07:52 So rührend war es, so angenehm. Leute haben uns nach dem Spektakel tatsächlich mit Tränen in den Augen verlassen, mit Tränen der Freude...

07:57 Sie sagten, dass sie aus diesen Kellerräumen, aus dieser Hektik für ca. 2 – 3 Stunden rausgekommen sind. Sie haben abgeschaltet. Sie haben wieder gefühlt, dass das Leben weiter geht, dass das Leben wundervoll ist.

08:22 Sie haben gewünscht, dass ich nach Donbass fahre. Und jetzt bin ich hier. Wir haben vor Giwi, den Kommandeur von Bataillon „Somali“, zu treffen.

08:35 Er ist bereit uns die Umgebung zu zeigen. Und wiederum, unser Hauptziel ist zu klären, ob es hier eine russische Militärpräsenz gibt.

08:40 Warum findet das alles statt? Warum führen zwei verfeindete Seiten keine Friedensverhandlungen?

08:55 Wir müssen es ganz schnell schaffen, da wir nicht so lange dort bleiben können, ich sage es Euch gleich...

08:59 Also Freunde, wir sind jetzt auf einer Brücke. Weiter beginnt das Gebiet, wo aktive Gefechte stattfinden, hier in Donezk. Nicht viele Taxifahrer bringen ihre Gäste hierher.

09:07 Hier ist ein Kontrollpunkt. Giwi soll uns hier treffen.

09:22 Das ist Flughafen. Hier ist ein Wegweiser.

09:24 In der Ferne hört man Schüsse. Noch eins, noch eins, und noch...

09:29 Und das ist schon in der Nähe. Ich ziehe lieber meinen Helm an.

09:35 Kann ich einen Helm haben? Jetzt habe ich einen Schutzhelm an. Sofort angezogen als ich diese Schüsse im Kampfgebiet gehört habe.

09:42 Und unsere Taxifahrer fahren weg.

09:45 Also, Ihre Oma ist in einer Falle? Oder sie möchte nicht gehen?

09:47 - Ja.
- Unglaublich. Alles ist in Ordnung. Alles ist ok. Machen Sie sich keine Sorgen.

09:57 Das, was ich bei den Volkswehrleuten festgestellt habe, es sind sehr herzliche Menschen.

09:59 Wenn sie irgendwie helfen werden, werden sie helfen.

10:02 - Sie helfen immer.

10:03 – Vielen Dank an Wassja. Diese Frau hat uns geholfen hierher zu gelangen.

10:11 Und ich hoffe, dass sie unsere Sicherheit gewährleisten wird.

10:15 Hört sich eine Mine so? Werden wir hingehen?

10:24 - Ich denke schon.

10:26 - Es wird interessant sein.

10:27 Ich fühle Luftdruckwelle. Ich stehe hier und fühle eine Explosionswelle.

10:31 Wie weit sind wir vom Kampfgebiet, vom Flughafen jetzt entfernt? 1 km oder weniger?

10:39 - Ungefähr so weit.

10:40 Und allem Anschein nach sind viele Leute, außer ihrer Oma, in eine Falle geraten.

10:43 – Jetzt müssen wir los, wir gehen zu Fuß.
- Wir sind bereit.

10:45 - Und noch viele Leute sind auf dem Gebiet des Flughafens eingeschlossen,

10:59 Mit uns ist Katja, eine junge Frau, die nach ihrer Oma sucht.

11:05 Ihre Oma sitzt in einer Falle. Sie will nicht ihr Haus verlassen, weil es das Einzige ist, was sie hat.

11:11 - Stopp, warte, nicht annähern...

11:22 - Es macht schreckliche Angst.

11:26 Also wir nähern uns einer verlassenen Tankstelle.

11:33 Das Wichtigste ist, nicht unter die Splitter zu geraten.

12:03 - Schauen Sie mal, die Splitter fliegen bis hierher nach einer Explosion.

12:07 – Sprungweise vorgehen.

12:09 – Lasst uns von hier weggehen.

12:15 Tiefer, tiefer, tiefer...

12:22 Der Hund hat Pech gehabt.

12:25 Zurück zu den Splittern.

12:26 – Hier ist noch eins.

12:27 – So ein Splitter ist sehr scharf, wie eine Rasierklinge, echt.

12:33 Stellen Sie sich vor, so ein Ding kann in eine Oma geraten, die in einem dieser Häuser sitzt. Einfach so, ohne lange rumzufliegen...

12:46 – Ihre Sicherheit liegt in meiner Verantwortung.

12:47 – Leute im Westen nennen diesen Menschen ein „Terrorist“, momentan beschützt er aber mein Leben, das Leben eines amerikanischen Staatsbürgers hier in Donbass.

12:56 So, hier ist das Haus von Katjas Oma.

13:02 Die Freiheitskämpfer haben dieses Haus gefunden und ... Oh Gott, schauen Sie mal... Hier war ein Herd.

13:10 Wir sind so froh Sie zu sehen.

13:11 – Ja, wir haben nach dir unter dem Beschuss gesucht.

13:12 – Gehen wir von hier.

13:14 – Wir haben keinen Ort, an den wir gehen könnten. Keinen Ort...

13:18 – Wohin sollen wir gehen? Ich habe am Flughafen 25 Jahre lang gearbeitet.

13:20 Und jetzt? Die Fenster sind kaputt, alles ist kaputt...
- Er ist über die Straße von uns.

13:23 – Das ist kaputt. Wohin sollen wir gehen? Auf die Straße? Auf die Straße. Sonst nirgendwo hin.

13:27 Man hat so geschossen, dass alles gebrannt hat. Alles war am Brennen.

13:31 Ich stand auf den Knien und betete, dass es zumindest vorüberfliegt. (undeutlich)

13:37 Es brennt, es fliegt und es brennt und brennt. Und man steht drauf. Das war echt...

13:40 Auf der anderen Seite ist die Nachbarin. Das sind ihre Sachen. Das ist mein Schuppen. Das ist von meinem Nachbar. Das ist von noch einer anderen Nachbarin der Schuppen.

13:50 Das Ganze ist bei uns im Schuppen gelandet.

13:51 – Großmütterchen, ich wusste nicht mehr, wie ich Dich finden sollte.

13:57 – Wir gehen also. Tante Nelja ist heil und ganz, so wie ihre Enkelin. Und danke noch mal der Einheit von Wassja, die alles geklärt hat.

14:07 – Und hier, sehen Sie was bei den Nachbarn ist.

14:10 – So ungehorsam bist Du!

14:18 – Das Telefon ging nicht.

14:19 – Eine RPG (reaktive Panzerbüchse) liegt da. Eine RPG liegt da.

14:27 – Wassjas Stimme: Ich hatte schon immer in meinen Leben eine aktive bürgerliche Einstellung. Ich bin nie gleichgültig geblieben. Ich versuche immer den Leuten zu helfen.

14:34 Hier sind meine Freunde, hier ist meine Familie. Ich werde ohne diese Leute nicht auskommen können.

14:39 Ich liebe jeden Einzelnen ... So also, ich weiß nicht.

14:50 Furchtbar, der Krieg findet statt, Jungs. Panzer sind rausgefahren, 4 Panzer.
- Ukrainische Panzer?

14:54 ... 3 unsere Positionen, es gibt Verluste, es gibt Tote und Verletzte.

14:57 Leute – Bergarbeiter, Arbeiter, Tischler – alle möglichen Leute sind hier.

15:03 Wir verteidigen unsere Interessen, unser Land gegen Faschisten.

15:07 – Miguel Francis: Die größte Frage, die jetzt im Westen in den Medien kursiert ist, dass es hier eine von Putin bezahlte russische Armee gibt. Wo kommen Sie her?

15:15 – Ich bin aus Makeewka, Donezk Region.

15:17 – Es ist in Donezk Region?

15:18 – Aus einer Kohlengrube bin ich direkt kämpfen gegangen.

13:20 Und jetzt? Die Fenster sind kaputt, alles ist kaputt...
- Er ist über die Straße von uns.

13:23 – Das ist kaputt. Wohin sollen wir gehen? Auf die Straße? Auf die Straße. Sonst nirgendwo hin.

13:27 Man hat so geschossen, dass alles gebrannt hat. Alles war am Brennen.

13:31 Ich stand auf den Knien und betete, dass es zumindest vorüberfliegt. (undeutlich)

13:37 Es brennt, es fliegt und es brennt und brennt. Und man steht drauf. Das war echt...

13:40 Auf der anderen Seite ist die Nachbarin. Das sind ihre Sachen. Das ist mein Schuppen. Das ist von meinem Nachbar. Das ist von noch einer anderen Nachbarin der Schuppen.

13:50 Das Ganze ist bei uns im Schuppen gelandet.

13:51 – Großmütterchen, ich wusste nicht mehr, wie ich Dich finden sollte.

13:57 – Wir gehen also. Tante Nelja ist heil und ganz, so wie ihre Enkelin. Und danke noch mal der Einheit von Wassja, die alles geklärt hat.

14:07 – Und hier, sehen Sie was bei den Nachbarn ist.

14:10 – So ungehorsam bist Du!

14:18 – Das Telefon ging nicht.

14:19 – Eine RPG (reaktive Panzerbüchse) liegt da. Eine RPG liegt da.

14:27 – Wassjas Stimme: Ich hatte schon immer in meinen Leben eine aktive bürgerliche Einstellung. Ich bin nie gleichgültig geblieben. Ich versuche immer den Leuten zu helfen.

14:34 Hier sind meine Freunde, hier ist meine Familie. Ich werde ohne diese Leute nicht auskommen können.

14:39 Ich liebe jeden Einzelnen ... So also, ich weiß nicht.

14:50 Furchtbar, der Krieg findet statt, Jungs. Panzer sind rausgefahren, 4 Panzer.
- Ukrainische Panzer?

14:54 ... 3 unsere Positionen, es gibt Verluste, es gibt Tote und Verletzte.

14:57 Leute – Bergarbeiter, Arbeiter, Tischler – alle möglichen Leute sind hier.

15:03 Wir verteidigen unsere Interessen, unser Land gegen Faschisten.

15:07 – Miguel Francis: Die größte Frage, die jetzt im Westen in den Medien kursiert ist, dass es hier eine von Putin bezahlte russische Armee gibt. Wo kommen Sie her?

15:15 – Ich bin aus Makeewka, Donezk Region.

15:17 – Ist es in Donezk Region?

15:18 – Aus einer Kohlengrube bin ich direkt kämpfen gegangen.

Сообщение отредактировал Derevo: 19 November 2014 - 12:18

  • 0

#11 Derevo

Derevo

    Младшiй Унтеръ-офицеръ

  • Пользователи
  • 347 сообщений
  • Город:Colonia (lat.)

Отправлено 18 November 2014 - 04:11

НЕМЕЦКИЙ
Teil 2


15:20 Für meine Familie, für mein Land, weil es eine Unterdrückung des slawischen Volkes ist, es ist ein Genozid von Russen.

15:29 Und das ist Giwi. Ich bin froh Ihre Hand zu drücken. Ich bin froh Sie zu sehen. Das ist der Kommandeur der Einheit „Somali“.

15:35 Glauben Sie vielleicht, dass es auch eine friedliche Lösung gibt?

15:41 Nein, welche friedliche Lösung kann es geben? Soll es ein Witz sein?

15:45 Wollen Sie, dass ich Ihnen den Flughafen zeige? Ich zeigen Ihnen das reale Bild.

15:55 Danke Giwi, diesem mutigen Mann, der uns zum Ort bringt.

16:00 Giwi, wo ist jetzt, wenn man mit der Hand zeigen würde, wo sind die ukrainischen Kräfte konzentriert?

16:05 Nirgendwo. An einer Paar Stellen wird die Artillerie eingesetzt. Es gab einen Versuch uns anzugreifen. Wir haben den Angriff zurückgeschlagen. Wir hatten einige, aber keine großen, Verluste.

16:14 Wir konnten die Stellung im Flughafen halten. Er wird von uns kontrolliert.

16:19 - Das ist alles, was aus einem 750 Mio. teueren Flughafen geworden ist. Schauen Sie mal, was von ihm geblieben ist. Es ist einst einer der besten Flughäfen der Ukraine gewesen.

16:30 – Steigen wir aus?
- Ja, los, los ....

16:39 – Die reale Frontlinie ist hier, im Flughafen, es ist ein Kampfgebiet.

16:43 Schauen Sie mal nach Hinten. Hinter den Zerstörungen gibt es zertrümmerte Autos, LKWs. Fast nichts ist übrig geblieben. Alles steht in Ruinen.

16:52 Ich sehe eine Gruppe von Leuten. Sie steht vor Ihnen. Ich werde nicht behaupten, woher sie kommen. Deren Aussprache nach kann man vermuten, dass sie Ukrainer sind.

17:02 Ukrainer haben eine charakteristische Aussprache des Lautes [g]. Sie sagen „Luhansk“ statt „Lugansk“. Und diese Leute sprechen diesen spezifischen Laut als [h] aus.

17:25 Hier riecht es nach Eisen, nach explodierten Geschossen.

17:40 Oh, sehen Sie? Das ist nach heutigem Angriff entstanden.
Dort bei den Jungs, wo sie essen... Sie haben sich eine Art Kantine organisiert. Pommes frites!

17:47 Das ist ein Panzer gewesen, durch die Wand. Nein, nein, nein, nicht von der Seite! Im direkten Richten.

17:53 - Es wird also von der Seite angegriffen?

17:55 – Kommen Sie mit, ich zeige Ihnen.

18:00 Sehen Sie den Turm? Meine Jungs werden den gleich angehen. Daneben sind einige Fahrzeuge zu sehen.
- Richtig!

18:05 – Wie? Jetzt gleich?
- Ja, Du wirst es gleich sehen.

18:15 – Es ging zu weit.

18:17 - Gibt es dort einen Spotter (Beobachter)?
- Natürlich!

18:25 – Das ist eine richtige Kriegswaffe, im Staub und im Feuer.

18:44 – Warum kann man den so lange diesen Flughafen nicht erobern?

18:48 – Es gibt sehr viele Kommunikationswege, viele unterirdische Tunnel hier.

18:54 Und als sie hier saßen, war es sehr schwer sie von hier, aus dem Flughafen, rauszukriegen.

19:03 – Und warum sind alle internationalen Medien so sicher, dass sich hier die Armee von Putin befindet?

19:17 Anscheinend bin ich der erste Amerikaner, der hier an der Frontlinie gewesen ist.

19:27 Wir treffen Swetlana. Sie singt wunderschön im Opernhaus.

19:33 Ihr Sohn und ihr Mann sind mit ihr.

19:36 Guten Tag! Und Sie gehen jeden Tag so nach draußen?

19:38 - Fast jeden Tag.

19:43 Hier wohnen wir, hier gehen wir spazieren.

19:48 – Gib mir fünf! Genau!

19:50 Guten Tag! Miguel!
- Andrej, mein Ehemann.

19:53 – Man sieht nicht so viele Kinder hier. Ich denke, viele Leute versuchen die Kinder von dieser angespannten Situation in der Stadt fernzuhalten.

20:00 – Wohin sollen wir fahren?
- Unsere Taufeltern aus Moskau haben uns zu sich eingeladen. Sie haben gesagt, dass wir kommen können. Kein Problem, wir könnten bei denen wohnen. Das Geld und Arbeit sollen auch kein Problem sein.

20:09 Unsere Freunde aus Kiew haben uns auch eingeladen.

20:11 - Sie sind aber nicht hingefahren?

- Nein. Alle unsere Eltern sind hier. Deswegen sind wir nicht hingefahren.

20:16 - Ist es unser Bus?
- Ja, gehen wir.

20:21 - Machs gut!
- Bis bald! Wir sehen uns!

20:27 – Das ist eine Trolleybus-Fahrerin. Und sie hat keine Angst!
- ... keine Angst.
- Erstaunlich!

20:35 Ich habe gehört, dass diese Busse von Geschossen getroffen wurden, dass es Explosionen und Angriffe auf öffentliche Verkehrsmittel gab.

20:40 – Wissen Sie, was mich beruhigt? Es ist im Prinzip die Tatsache, dass wir alle unter Gott sind.

20:48 – Leute reinigen die Straßen.
- Ja, das machen sie immer. Es ist ordentlich und top sauber.

20:53 Und dort die Jungs, sie reparieren etwas.

20:56 – Man führt sogar irgendwelche Reparaturarbeiten durch, trotz diese Situation?
- Natürlich.

21:03 – Wir geben uns immer Mühe, weil der Zuschauer sehr anspruchsvoll ist.

21:07 Und jetzt insbesondere. Man möchte 200% geben, weil man außer dieser Beschusse... Man hat gar nichts Gutes hier jetzt.

22:14 – Vladimir, nimm bitte meine Tasche!

22:16 – Wir gehen die ganze Zeit hin und her!

22:18 – Gehen wir rein!

22:19 - Hier schlafen wir. Dort ist unser Bett.

22:24 – Ich sehe eine Matratze.

22:27 – Ja, das ist eine Schaummatratze.

22:30 – Hier ist unsere Toilette.
Wir benutzen Flaschen, die wir später rausbringen.

22:38 – Wir wohnen in Trümmern wie irgendwelche Raten.

22:40 – Es ist eine echte humanitäre Katastrophe.

22:42 – Wie viele Menschen sind denn bereits gestorben? Und wie viele Zivilisten sind bei uns gestorben?

22:47 Schauen Sie mal, was für ein Keller es ist. Wir gehen fast nie aus diesem Keller raus.

22:52 Pjotr Paraschenko, Millionen von Menschen haben Dich verflucht, nicht nur ich allein!

22:55 Gibt es hier russische Armee? Irgendwo hier? Sie wohnen doch neben der Front.
Glauben Sie, dass die Volkswehrkräfte tatsächlich ihre Stadtteile beschießen werden?

23:02 - Nein. Viele meiner Freunde kämpfen. Ich würde selbst hingehen. Aber man nimmt mich nicht. Ich habe eine Sehstärke von +5,00.

23:10 Man bringt eine Torte. Guten Tag! Hier wird ein Geburtstag gefeiert.

23:13 – Guten Tag! Ich heiße Natascha. Das ist mein Sohn, Vladimir.

23:17 - Wie alt bist Du?
- 26.

23:19 – 26. Dieser Junge ist 26 und er feiert seinen Geburtstag in einem Bombenkeller. Der Grund ist all das, was jetzt im Osten der Ukraine passiert.

23:26 – Unsere Küche ist dermaßen...

23:27 – Egal, die Küche ist wie sie ist.

23:30 – Zum Geburtstag viel Glück, zum Geburtstag viel Glück,
Zum Geburtstag, lieber Vladimir, zum Geburtstag viel Glück.

23:55 – Also, wir sind jetzt neben Wassjas Haus. Wie fängt Dein Tag an?

24:02 – Wir schlafen 2 - 3 Stunden pro Tag. Mal müssen wir eine persönliche Begleitung gewährleisten, mal tun wir sonst was... Wenn wir hier sind, dann trainieren wir regelmäßig.

24:10 Da wir nicht für Maisfelder verantwortlich sind, kann es viele Menschenleben retten.

24:17 Hier haben wir Wachgruppen in dieser Flur.

24:19 – Jetzt gehen wir in Wassjas Zimmer, um zu erfahren, wie sie ihren Tag beginnt.

24:24 – Du hast bestimmt eine kreative Unordnung!

24:25 – Stimmt zu 100%. Es ist gleichzeitig mein Zimmer und mein Waffenraum. Ein Albtraum!

24:31 Also hier haben wir Granaten in Pink. Alle wissen, dass ich etwas Explosives mag.

24:42 Solche Sachen auch noch...

24:43 - Also Du machst es da oben auf?

24:45 – Ja, man muss aufmachen, dann machst Du so, drückst drauf und dann schießt es.

24:53 Hier ist ein Plastiksprengstoff. Er ist bereits vorbereitet. Man darf ihn nicht kneten oder sonst was tun, weil es explodieren kann.

24:58 Und wenn es explodiert, dann wird von diesem Gebäude nichts mehr übrig bleiben.

25:02 – Wassja, hast Du einen Traum?

25:03 - Ich möchte ein Generalleutnant werden.

25:07 Mein Haupttraum ist jetzt natürlich, dass der Krieg endlich zu Ende ist, und dass alle am Leben bleiben.

25:13 Ich werde mir alle Mühe geben, damit..

25:30 Kurz gesagt, ich wünsche, dass alle am Leben bleiben, dass alle meine Freunde am Leben bleiben... Und also...

25:40 Ich habe schon viele Leute verloren. Ich will nicht noch jemanden verlieren.

25:44 Das ist mein Haupttraum.

ENDE
  • 0

#12 Derevo

Derevo

    Младшiй Унтеръ-офицеръ

  • Пользователи
  • 347 сообщений
  • Город:Colonia (lat.)

Отправлено 18 November 2014 - 04:14

Нужен человек для немецких субтитров. Знание языка не является обязательным, т.к. все время проставлено.
  • 0

#13 fwapbbs

fwapbbs
  • Новички
  • 8 сообщений
  • Город:Москва

Отправлено 18 November 2014 - 18:05

del

Сообщение отредактировал fwapbbs: 18 November 2014 - 18:17

  • 0

#14 Скептик

Скептик
  • Новички
  • 1 сообщений
  • Город:Первая столица

Отправлено 18 November 2014 - 18:08

Сделал.



На 01:20 был не переведен термин "зона обстрела", позволил себе поставить "Feuerzone"
  • 0

#15 Derevo

Derevo

    Младшiй Унтеръ-офицеръ

  • Пользователи
  • 347 сообщений
  • Город:Colonia (lat.)

Отправлено 18 November 2014 - 22:24

Сделал.
На 01:20 был не переведен термин "зона обстрела", позволил себе поставить "Feuerzone"

Спасибо! Даже не ожидала, что так быстро сделано будет.
Термин был переведен как Schießgebiet, но из головы по аналогии, т.к. ни словаря, ни интернета в тот момент не было. Я человек невоенный, хотела уточнить терминологию, а потом случайно пропустила. Поэтому русский вариант и остался. Feuerzone подходит лучше, Schießgebiet относится скорее к стрельбищу. Но теперь проблема в том, что стоят два варианта в одном предложении. Ну пусть уж так, с небольшой погрешностью, смысл понятен. Зато субтитры есть!

P.S.: Было бы "außerhalb der Feuerzone", т.к. женского рода.
Изменила в тексте.
Еще опечатку нашла:
03:15 Die Freiheitskämpfer haben eine verdächtige Aktivität hier im Gebüsch festgestellt.

Сообщение отредактировал Derevo: 19 November 2014 - 12:05

  • 0

#16 Derevo

Derevo

    Младшiй Унтеръ-офицеръ

  • Пользователи
  • 347 сообщений
  • Город:Colonia (lat.)

Отправлено 09 December 2014 - 01:15

Как отголосок фильма...
Анна Нетребко жертвует 1 миллион рублей (около 15 000 евро) Донецкому оперному театру и собирается выступить в Донецке, как только ситуация станет спокойнее.

Статья на немецком: http://www.spiegel.d...-a-1007302.html
На английском: http://www.theguardi...separatist-flag


После публикации Олегом Царевым фотографии Нетребко с флагом Новороссии в своем твитере, иностранная пресса однозначно интерпретировала этот факт как "поддержку сепаратистов". Немцы отметили, что эта явная поддержка такой известной на западе оперной звездой (в тексте "с ликованием встречаемой звездой") выглядит "bemerkenswert", т.е. "примечательной", "достойной внимания". Англичане сразу же озадачились выявлением связей с Путиным.

Сообщение отредактировал Derevo: 09 December 2014 - 01:29

  • 0




Рейтинг@Mail.ru DDoS Protection Powered by DDos-GuarD
Copyright © 2018 Антиквариат.ру